Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

HILFE! - unerwünschte Mitbewohner in Blaptica dubia Zuchtbox

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HILFE! - unerwünschte Mitbewohner in Blaptica dubia Zuchtbox

    In meiner Zucht argentinischer Waldschaben ist so eine Art kleiner Raupen aufgetaucht - siehe Bild im Anhang. Sie sind bis zu ca. 8mm lang. Kann mir bitte jemand sagen, was das für Tiere sind, ob sie schaden und wie ich sie im Zweifelsfall wieder los werde? Und auf welchem Weg könnte man die eingeschleppt haben?

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: IMG_2943.jpeg
Ansichten: 364
Größe: 35,3 KB
ID: 1230170
    Angehängte Dateien

  • #2
    Moin.
    Sehen fast aus wie Speckkäferlarfen. Aber kann mich auch irren. Warte, bis Ingo das liest.
    Gruß Heinz

    Kommentar


    • #3
      Hallo Heinz, vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe inzwischen auch weiter gegoogelt und habe aufgrund Bildern und Beschreibung die gleiche Vermutung. Käfer habe ich noch keine gesehen. Ich muss bald mal die Box ausräumen. Meine größte Befürchtung ist, dass diese Sch...-Viecher aus der Box entkommen könnten. Ich habe Ikea SAMLA Boxen, deren Deckel ich großflächig ausgeschnitten und in diesem Bereich durch Aluminiumgaze ersetzt habe. Für die Waldschaben komplett ausbruchssicher, da diese ja nichtmal die glatten Wände hochlaufen können. Aber diese kleinen Larven könnten evtl. durch den Spalt des aufliegenden Deckels kommen, wenn sie denn bis da hin kommen und die Käfer können ja wohl fliegen. Wenn ich mir die Beschreibungen von diesen Viechern durchlese, möchte ich ja alles, nur nicht diese Käfer in der Wohnung haben.

      Kommentar


      • #4
        ... das einzig beruhigende ist ja, dass die offensichtlich eine relativ lange Entwicklungsdauer haben.

        Kommentar


        • #5
          Ja, das stimmt. Wenn Du Speckkäferlarven siehst, hol sie mit einer Pinzette raus. habe ich auch immer gemacht.

          Kommentar


          • #6
            Vielen Dank! Dann werde ich mal eine neue Box einrichten, mit neuen Eierpappen. In der aktuellen liegen doch auch einige tote Schaben unten drin, an die man so aber nicht rankommt. Wird aber ein fuzzeliges Unterfangen, ca. 3 kg Schaben in eine leere Box abzuschütteln und dann möglichst ohne einen einzigen dieser Mitbewohner in das neue Zuhause zu verfrachten. Immerhin scheinen meine anderen beiden Boxen, soweit man das sieht, nicht befallen zu sein. Solange die wenigstens nicht aus der Box entkommen ...
            Vielleicht sind diese Viecher auch der Grund, dass in dieser Box das Futter immer ganz besonders schnell verschwindet und die Eierpappen mehr zerfressen sind, als in den anderen. Werde berichten.

            Kommentar


            • #7
              @ dilepis: Hallo Heinz, eine Frage noch: bist du sie denn dann komplett losgeworden mit dem Entfernen der gesichteten Exemplare?

              Kommentar


              • #8
                Ich habe ein Drahtgeflecht genommen und die Schaben raufgeschüttet. Das Drahtgeflecht war so fein, das die Speckkäferlarven durchgeflutscht sind und die Schaben drauf blieben. Dann habe ich die Schaben in eine andere Box getan und so weitergemacht. Ging ganz gut. Habe das ganze nach 2 Tagen noch mal gemacht und da waren alle weg.
                Vielleicht hast Du ja irgendwo Draht rumliegen?
                Gruß Heinz

                Kommentar


                • #9
                  Gute Idee, danke! Werde mir nächste Woche im Baumarkt schleunigst eins mit passender Maschenweite besorgen. Die kleinsten Schaben werden wohl auch durch purzeln, aber das ist ja zumindest schon mal weniger Aufwand.
                  Grüße und noch ein schönes Wochenende
                  Georg

                  Kommentar


                  • #10
                    Das mach mal. Drück die Daumen.
                    Gruß Heinz

                    Kommentar


                    • #11
                      @ Heinz:
                      Vielen Dank nochmal, ich hab erstmal die Kiste ausgeräumt und diese unliebsamen Gesellen beim Umsiedeln in eine neue Box (ohne Gittersieb) heraus gelesen. Entgegen meinen Befürchtungen war das Thema damit schnell erledigt, es kam nichts mehr nach, ich habe seither zumindest keine dieser fiesen Larven mehr gesichtet. Bei dieser Gelegenheit habe ich aber auch festgestellt, dass man die besser nicht mit den Fingern anfasst. Die langen Haare scheinen Brennen und Hautreizungen zu verursachen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von geohill Beitrag anzeigen
                        ich habe seither zumindest keine dieser fiesen Larven mehr gesichtet.
                        Das sind je nach Empfänger tolle Futtertiere. Also nix mit fies.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zudem werden die in der Futtertierzucht aktiv eingesetzt, da die tote Insekten fressen
                          Sollten einfach nicht überhand nehmen

                          Kommentar


                          • #14
                            Ja, das hatte ich wohl in der ersten Panik ein wenig überschätzt. Man weiß ja nie, wie schnell die sich vermehren und ich war mir anfangs auch nicht sicher, ob das einen negativen Einfluss auf die Waldschaben hat. Wie schon gesagt, war das vermeintliche Problem eh schnell gelöst. Nun überlege ich schon, ob ich Buffalowürmer einsetze, da meine Zucht inzwischen von einer Buckelfliegenplage heimgesucht wurde und diese lästigen Viecher scheint man ja wirklich nur schwer wieder los zu werden.

                            Kommentar


                            • #15
                              Nur durch permanentes, ein paar Wochen 2-3x tägliches Absaugen der Box
                              Dann wird man die schon los

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X